Generativ gebaute verlorene Modelle beschleunigen den Feinguß

Schalenfeinguss
portec-gmbh.de / Feinguss Metall / Übersicht / Schalenfeinguss

Die PORTEC GmbH ist der weltweit erste Rapid Prototyping Dienstleister, der die RSC- (Rapid-Shell-Casting) Technologie mit Tunneltrocknung einsetzt. Damit wird die Schnelligkeit des Küvettenverfahrens mit den Vorteilen des klassischen Feingusses vereint.

Diese Technologie verhilft dazu, in kurzer Zeit keramische Formen für höherschmelzende Legierungen wie Grauguß, Vergütungs- und rostfreie Stähle zu bauen.
Diese Formen werden durch schichtweises Tauchen in keramische Schlicker und anschließendes Besanden erstellt. Zwischen den einzelnen Schichten müssen die Schalen getrocknet werden. Dieser normalerweise mehrere Tage dauernde Prozess wird durch den Einsatz eines Trockentunnels auf wenige Stunden verkürzt.
Anschließend werden die Modelle ausgeschmolzen und die Keramik gebrannt. Nach dem Begießen der Schalen mit Metall wird die Keramik mechanisch entfernt. Die Teile werden abgetrennt und verputzt.